Header und Logo

Was ist los an der Bachschule

Hühnerprojekt 2019

Im Monat April zogen bei uns Eier ein. Genauer gesagt, in das Büro von unserer Schulleitung.

Die waren allerdings nicht zum Essen da, sondern sie wurden ausgebrütet! Nein, nicht von unserer Schulleitung, sondern von einer Brutmaschine! Und wir konnten live dabei sein! Wann immer wir wollten. Ganz leise durften wir zwischendurch die Eier besuchen und staunen, wie aus einem Ei ein Huhn wird! Echt spannend! In den Klassen sprachen wir auch noch darüber… Wie das Küken wächst, wie lange das Ausbrüten dauert, was ein Eizahn ist, …

Als die kleinen Küken geschlüpft sind, kamen sie zu einer Glucke, die hat sich dann um die kleinen Küken gekümmert.

Etwas später zogen bei uns in den Schulgarten große Hühner mit ihrem Hahn ein! Die mussten wir dann umsorgen! Wir haben ihnen Wasser und Weizenkörner gegeben und die Eier geklaut! Aus denen und anderen Zutaten gab es leckere Waffeln!

Nun müssen wir uns wieder von ihnen verabschieden. Wir sagen danke für den Besuch und freuen uns, sie im nächsten Jahr wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

 

Berichte zum Besuch des Landtages in Düsseldorf

Wir sind am Dienstag, den 22.01.2019 um 7.45 Uhr nach Düsseldorf gefahren und sind um 10.30 Uhr angekommen. Um 11.30 Uhr gab es Mittagessen. Danach sind wir in den Plenarsaal gegangen. Dort sitzen eigentlich die Abgeordneten. Anschließend sind wir in das Museum Explorado nach Duisburg gefahren. Im Explorado kann man sich nicht nur Sachen angucken. Man darf Vieles ausprobieren. Dort gab es zum Beispiel ein Skelett-Fahrrad, bei dem man sehen konnte, welche Knochen sich bewegen. Es gab auch ein kleines Kino. Es ging um die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft. Im zweiten Stockwerk gab es eine Rennstrecke. Am Anfang war es schwer, die Fahrzeuge zu steuern, aber nach einiger Zeit ging es. Im obersten Stockwerk gab es eine Strecke, die misst, wie schnell man war. Aber leider war sie bei uns kaputt. Am Ende sind wir um 18.45 Uhr an der Schule angekommen. Es war ein toller Tag. (Paul, 4a)

Meine Klasse und ich sind am Dienstag, den 22.01.2019 um 7.45 Uhr in den Bus gestiegen. Wir sind ca. drei Stunden gefahren. Als wir endlich in Düsseldorf ankamen, gingen wir zum Landtag. Dort stand ein großes Podest, auf das wir alle hinaufstiegen. Der Landtag war für uns noch zu, also gingen wir zum Rhein. Es war sehr kalt am Rhein, aber schön. Um 11.10 Uhr wurden wir hineingelassen. Wir mussten einmal kontrolliert werden. Wir haben dann leckeres Essen gegessen: Mini Käsespätzle "Jam!" Dann sind wir in den Plenarsaal gegangen. Ich saß auf dem Platz von Gregor Golland. Dann sind wir wieder zum Bus gelaufen und nach Duisburg ins Explorado gefahren. Ich habe mit meiner Freundin gespielt. Nach alldem sind wir zurückgefahren. Um 18.45 Uhr sind wir angekommen. Ich bin sofort ins Bett gegangen. (Mariléne, 4a)

Wir haben uns am Schultor getroffen. Der Bus kam um 7.45 Uhr. Als wir dann in den Bus gestiegen sind, waren wir zwei Klassen. Als wir am Landtag ankamen und hinein gingen, wurden wir durchleuchtet. In der Eingangshalle haben alle gestaunt. Sie war riesengroß! Dann sind wir essen gegangen. Es gab Spätzle. Als wir mit dem Essen fertig waren, sind wir in den Plenarsaal gegangen. Hier durfte sich jeder auf den Platz eines Abgeordneten setzen. Ich saß auf dem Platz von Klaus Voussen. Wir haben darüber diskutiert, ob die Schüler statt 12 Wochen nur noch 6 Wochen Ferien haben sollten. Danach sind wir nach Duisburg gefahren. Dort haben wir das Explorado besucht. Das ist ein Mitmach-Museum. Hier ging es vor allem um die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft. Es hat super viel Spaß gemacht. Es lohnt sich echt dort mal hinzufahren. Auf der Rückfahrt hatte schließlich niemand mehr Lust. Als wir um 18.45 Uhr endlich ankamen, waren alle total erschöpft. Es hat aber trotzdem viel Spaß gemacht. (Moritz, 4a)

Am 18.01.2019 sind wir mit dem „Wittlerbusunternehmen“ in die Landeshauptstadt Düsseldorf gefahren. Auf der Hinfahrt habe ich mit Maciej Schach gespielt. Als wir angekommen waren, sind wir am Rhein entlang gegangen und haben ein bisschen gegessen. Danach sind wir in den Landtag gegangen.Als wir vor dem Eingang des Landtages standen, mussten wir zunächst durch den Sicherheitscheck gehen. Niemand hatte irgendwas Gefährliches mit, deshalb durften wir sodann unsere Jacken aufhängen und frühstücken. Das Essen da war sehr lecker.Dann waren wir im Plenarsaal. Ich saß auf André Kupers Platz. Andre Kuper ist der Landtagspräsident. Es war mir eine Ehre, auf seinem Platz zu sitzen. Später trafen wir Christian Dahm. Christian Dahm ist ein Politiker, mit dem wir Themen besprochen haben, die wir verbessern oder erneuern möchten.Als wir hinausgegangen sind, haben wir eine Demo gegen Klimaerwärmung gesehen. Wir waren auf dem Weg zum ersten Currywurstrestaurant Deutschlands und danach zum Aquazoo. Das Essen im Currywurstrestaurant war sehr lecker, aber auch ein bisschen wenig. Als wir satt waren, sind wir mit dem Bus zum Aquazoo gefahren. Dort gab es Pinguine, Rochen, Schlangen, Spinnen und einen kleinen Dschungel, in dem es sehr heiß war. Mäuse und Aale gab es auch. Am Ende haben wir uns etwas für unsere 3 Euro Taschengeld gekauft und sind wieder nach Detmold zurückgefahren.Es hat Spaß gemacht ! (Leonardo, Klasse 4b)

Ich bin mit meiner Klasse am 18.01.2019 um 6:30 Uhr mit dem Bus nach Düsseldorf gefahren. Als wir angekommen waren, haben wir uns zunächst den Rhein angeguckt. Der Rhein war sehr groß und schön. Dort sind viele Schiffe gefahren. Danach sind wir in den Landtag gegangen. Ein junger Mann hat uns begrüßt. Der Mann hat uns dann in einen Raum geführt, wo wir unsere Sachen ablegen konnten. Anschließend sind wir in einen Essensraum gegangen und haben gefrühstückt. Das hat sehr lecker geschmeckt.Sodann sind wir in den Plenarsaal gegangen. Dort haben wir ein gewissen „Herrn Sonntag“ getroffen. Wir haben uns hingesetzt und mit einer anderen Klasse diskutiert. Wir haben über die Schulferien geredet. Anscheinend sind die Kinder schlechter in der Schule geworden. Die Frage war, ob die Schulferien nicht auf sechs Wochen beschränkt werden sollten. Wir haben uns geeinigt, dass 12 Wochen doch gut sind, aber die Kinder für die Ferien ein paar Arbeitsblätter bekommen sollten.Als die Plenarsitzung zu Ende war, haben wir einen Abgeordneten getroffen, Herrn „Christian Dahm“. Mit ihm haben wir über Sachen geredet, die in der Welt nicht in Ordnung sind. Vor dem Landtag haben wir anschließend eine Demo gegen die Klimaerwärmung gesehen.In einem Restaurant haben wir auch noch Pommes gegessen. Dann sind wir in den „Aquazoo“ gefahren. Dort waren sehr viele, coole Wassertiere, zum Beispiel Rochen, Haie und viele schöne Fische. Also mein Tag war sehr schön. (Collin, Klasse 4b)

 

Kinderhochschultag

„Wer will fleißige Handwerker sehen…“

Die Kinder der 4. Schuljahre besuchten Anfang Januar 2019 im Rahmen des Kinderhochschultags die Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Detmold. Dort wurden sie in einem Hörsaal in Empfang genommen und nahmen, wie richtige Studenten und Studentinnen, an einer für sie vorbereiteten Vorlesung teil. Die Kinder konnten neben ihren musikalischen Fähigkeiten, es wurde das bekannte Lied: Wer will richtige Handwerker sehen gesungen, auch ihr Wissen in anderen Bereichen unter Beweis stellen.

Die Vorlesung führte die Kinder u.a. in die Bereiche Straßen, Eisenbahn und Gebäudeplanung. Dabei konnten sie schon eine Menge Fragen richtig beantworten. Im zweiten Teil der Vorlesung konnten die Kinder die Berufsgruppen kennenlernen die für einen Hausbau benötigt werden. Sie durften ein Haus (das Haus vom Nikolaus) aus Holz nachbauen.

Nach einer ersten Stärkung wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt, in denen sie mit Hilfe von Studierenden verschiedene Projekte durchführen konnten. So wurden Bakterien unter dem Mikroskop untersucht, Brücken gebaut, Balken gebogen, auf Sand gebaut, Brücken am Computer erstellt, eine Mauer hergestellt und Wasserexperimente durchgeführt.

Die Kinder hatten eine Menge Spaß und die Zeit verging wie im Flug.

Zum Abschluss erhielten alle noch ein kleines Präsent und der Vormittag war beendet.

Berichte aus der Klasse 4c:

Nach dem Frühstück wurden wir in Gruppen eingeteilt. Ich kam in Gruppe eins. Ein junger Leiter begleitete uns in ein rotes Gebäude. Dort stand sehr viel Zeug herum: Holz, Gestein, Pflanzen und noch viel mehr. Wir sind mehrere Treppen hochgestiegen bis einen Raum zu sehen war. Wir gingen hinein und durften an Mikroskopen arbeiten. Es war sehr interessant. Anschließend machten wir einen Test darüber, was man ins Klo wirft und was nicht. Als alles geschrieben war, ging es wieder nach unten und hier wurde ein Holzbalken auf zwei Blöcke gelegt. Wir mussten uns erst einmal wiegen. Dann ging es los. Vom Schwersten bis zum Leichtesten sollte jeder auf den Balken steigen. Männer halfen uns hinauf und nach vier Kindern brach der Balken durch. Wir machten das noch mit anderen Balken und haben gerechnet. Zum Schluss gab es noch Anhänger und einen Stift. Es war ein schöner Tag. (Mia, Klasse 4c)

In der ersten Gruppe haben wir ein Spiel gespielt wo es viele Seile gab und ein kleinen Rädchen mit einem Filzstift. Dann sollten wir versuchen, das Rädchen im Gleichgewicht zu halten. Die Gruppe 2 ging so: Wir sollten eine kleine Brücke bauen. Und ich habe es fast hingekriegt, aber dann ist sie zusammengebrochen und ich war traurig. (Deni, 4c)

Nachdem alle gefrühstückt haben, wurden alle Kinder in Gruppen eingeteilt. Meine Gruppe ist zur ersten Station gegangen. Dort haben wir über den Wasserkreislauf geredet und danach haben wir geguckt, bei welcher Steinart das Wasser am schnellsten durchfließt. Dann haben wir einen Flaschengeist gebastelt. Und wir haben Steine ins Wasser geworfen. (Evelyn, 4c)

Gestern sind wir morgens zur Fachhochschule gelaufen und haben uns einen Vortrag über Bauingenieure angehört. Danach haben wir zusammen das Haus vom Nikolaus gebaut. Wir wurden in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Ich war mit meinem Freund Collin in einer Gruppe. Wir sind in den Altbau gegangen und haben die Leonardo-Brücke versucht nachzubauen. Collin und ich haben es leider nicht geschafft. Aber keiner hat es ohne Hilfe geschafft. Es war trotzdem schön. (Felix, 4c)

 

 

Die Bärenklasse backt!

Bruno der Klassenbär hilft fleißig mit! 

 

 

 

Eine Schülerin berichtet:

Großes Backen bei der 3c

Zuerst haben sich fast alle Kinder am 30. 11. 2018 nachmittags in der Schulküche getroffen. Es haben ungefähr 3 Kinder Teig mitgebracht. Einen hellen, einen dunklen und einen mit Nussstückchen drin. Und ganz viele Kinder haben Ausstechförmchen mitgebracht. Nach und nach wurden die Plätzchenteller voller. Nun durften immer ein paar Kinder Plätzchen verzieren. Es gab verschiedene Verzierungen. Es gab: Schokoladensoße, bunte Streusel, Schokoladenstreusel, Zuckerguss und Mandelsplitter.Zum Schluss durfte jeder ein Plätzchen probieren. Als es sich zum Ende neigte, wurde jeder nach und nach abgeholt.

 

Unser Kartoffelfest – Ein Bericht der Klasse 3c

Am 31.10.2018 um 15:30 Uhr haben die Klassen 3a, 3b und 3c gemeinsam ein Kartoffelfest gefeiert.

Wir hatten vorher das Thema Kartoffel im Sachunterricht.

Vorbereitungen

Als erstes haben die Klassen 3a und 3b Tische und Bänke im Forum aufgebaut.

Zuhause haben die Kinder und die Eltern Speisen vorbereitet.

In der Klasse haben die Kinder aufgeräumt und Tische und Bänke umgestellt. Zwei Kinder haben ein Herzlich Willkommen Schild gemalt und ein Kartoffeldruck Schild.

Die Kinder haben auch gefegt. Unsere Lehrerin hat Material hingelegt. Auf die Tische haben wir Wasserfarbe für den Kartoffeldruck gestellt.

Ich war leider nicht da und ich und meine zwei Freundinnen waren auch nicht da. Aber wir haben schon mal Kartoffeldruck gemacht. Zum Beispiel habe ich aus einer Kartoffel eine Katze gemacht und einen Bären und meine Freundin hat ein Mädchen gemacht. Und meine andere Freundin hat auch ein süßes Reh gemacht. Das hat so Spaß gemacht.

Begrüßung

Frau Gräser hat alle begrüßt. Dann haben die 3a 3b 3c das Kartoffellied gesungen. Das hatten wir vorher im Musikunterricht gelernt. Und danach konnten alle essen. Das Kartoffellied war toll.

Essen

Nach dem Kartoffellied wurde das Buffet eröffnet.

Am leckersten fand ich die Chips und den Kuchen mit Kartoffelstärke und Kartoffelmehl. Kartoffelsalate, Pommes, Kartoffelpuffer, Knödel und sogar Lebkuchen aus Kartoffelmehl gab es und noch vieles mehr aus Kartoffeln.

Spiele und Aktionen

Es gab sehr viele Spiele und Aktionen. In einem Klassenraum gab es einen Film über Kartoffeln. Und in einem anderen Raum gab es ein Kartoffel - Quiz und noch einen Wettbewerb, wer die längste Kartoffelschale der Welt macht.

Im Forum war ein Wettbewerb, wer die Schnellste oder der Schnellste war mit einer Kartoffel durch das ganze Schulhaus zu kommen.

In der Schulküche konnte man ganz viele verschiedene Kartoffelsorten probieren. Und in einer anderen Klasse gab es Kartoffeldruck. Mir hat am besten der Kartoffeldruck gefallen.

Wir hatten einen Kartoffellauf, da sind wir mit einer Kartoffel auf einem Löffel durchs Schulgebäude gelaufen da waren Hindernisse aufgebaut. Dann gab es in einem Klassenraum einen Kartoffelfilm. Es gab auch eine Kartoffelstation, da konnte man verschiedene Kartoffeln kosten und es gab auch ein Quiz.

Eure Klasse 3c

Unsere Märchen vom Kartoffelkönig

Nachdem sich die Deutsch-Push-Kinder der 3. Klassen näher mit dem Märchen "von dem guten Kartoffelkönig" beschäftigt haben, entstanden eigene Märchen.

Hier eine kleine Auswahl:

Mein Märchen von dem guten Kartoffelkönig

Es war einmal vor sehr langer Zeit ein sehr großer Sack mit Kartoffeln. Der stand im Keller der Familie Schumann. Das war die reichste Familie der Stadt. Im großen Sack Kartoffeln befand sich der Kartoffelkönig. Er war besonders dick, aber er wollte auch nicht gegessen werden von der reichen Familie.

Eines Tages wollte ein Diener einen Korb Kartoffeln holen. Dabei sah er den

Kartoffelkönig und sagte: „Ei, das ist ja eine dicke Kartoffel, die schmeckt sicher gut.“ Aber als er über den Hof ging, sprang der Kartoffelkönig hops aus dem Körbchen.

Da begegnete er dem Vogel Zwischi Zwaschi der sagte: “Halt prachtvolle dicke Kartoffel.“ Aber der Kartoffelköng  verdrehte nur die Augen und sagte: „Ach der schon wieder.“ Da rollte er weiter und weiter in den Wald hinein.

Dort begegnete er dem Igel Stachelfell. „Halt, prachtvolle dicke Kartoffel, ich will dich zum Frühstück fressen.“ Aber der Kartoffelkönig sagte: Nein.“ Er rollte weiter und weiter in den Wald.

Da traf er zwei kleine arme Kinder, die hatten so einen Hunger. Sie sprachen: „Wenn wir die Kartoffel zu Hause hätten, dann könnten wir leckere Bratkartoffeln essen. Das wäre so schön.“ Als das der Kartoffelkönig hörte, sprang er den Mädchen in die Hand und so waren sie glücklich und zufrieden.

Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Mein Märchen vom guten Kartoffelkönig und der schönen Prinzessin

Es war einmal ein sehr großer Sack mit Kartoffeln. In der Mitte lag eine große dicke Kartoffel, das war der Kartoffelkönig. Plötzlich bewegte sich der Kartoffelkönig und hobs sprang er  aus dem Sack und 1-2-3 rollte er in den Wald.

Da begegnete ihm ein Wildschwein. Das Wildschwein stellte sich vor: „Ich bin Wildschwein Grunsnickel komm ich zeige dir meine Hütte.“ Aber der Kartoffelkönig ahnte, dass das eine Falle war. „Nein danke ich habe noch etwas anderes zu tun“ und 1-2-3 rollte er weiter in den Wald hinein.

Er begegnete dem Hasen Hoppel Stopel. Hoppel Stopel stellte sich vor:“Ich bin Hase Hoppel Stopel und wer bist du?“. “Ich bin der Kartoffelkönig, aber ich muss jetzt auch weiter.“ „Warte warte ich will dich erst zum Abendbrot verspeisen“, rief ihm der Hase hinterher.

Da begegnete ihm ein Vogel. Dieser stellte sich vor: „Ich bin der Flatterkönig, komm ich zeige dir mein Nest.“ Aber der Kartoffelkönig ahnte, dass das eine Falle war. „Nein ich kann nicht“, rief er und 1-2-3 rollte er weiter in den Wald hinein.Da begegnete ihm eine sehr traurige Prinzessin und er fragte: „Was hast du denn?“ „Ach ich habe so einen großen Hunger, wenn ich eine so große Kartoffel wie du hätte, dann wäre ich sehr glücklich. Da sprang der gute Kartoffelkönig hobs in den Sack der Prinzessin und sie bekam später einen großen Reibekuchen.

Wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute.      

Mein Märchen von dem gutem Kartoffelkönig

Es war einmal eine Hexe die wohnte im Wald und sie  hatte  Hunger. Da sagte sie: „Ich habe so Hunger.“ Da machte sie einen Spaziergang. Sie begegnete einem Hasen und sagte: „Bitte Bitte bleib doch stehen.“

„Nein“, rief der Hase Spitzohr ich bin doch nicht blöde du isst mich doch auf“

Da begegnete ihr ein Wildschwein namens Grunzi. Da rief sie: „Bleib doch bitte bitte stehen“. Der rief jedoch:“Nein ich bin doch nicht dumm.“ Die Hexe war sehr sehr hungrig und da begegnete sie einem Vogel namens Flatterkönig. Sie rief: „Bitte bitte bleib doch stehen.“ „Nein“, rief der Vogel,“ ich bin doch nicht doof“ und der Vogel flog rasend schnell weg. Da begegnete sie einer dicken dicken Kartoffel, aber sie machte sich keine Mühe die dicke Kartoffel zu fangen. Da fragte die Kartoffel: „Warum bist du denn so traurig?“ Die Hexe antwortete: „Ach ich habe so Hunger, aber alle konnte ich nicht fangen und wer bist du überhaupt?“ „Ach“, sagte die Kartoffel, „ich bin der Kartoffelkönig“. „Ein Kartoffelkönig das gibt es doch gar nicht“ rief die Hexe. „Doch doch mich gibt es. Ich mache dir einen Vorschlag“ sagt der Kartoffelkönig. „Iss doch statt Tieren Pilze und Beeren“ Die Hexe überlegte lange dann sagte sie : „Na gut aber wir gehen zusammen.“ „O.k.“, sagte der Kartoffelkönig  und wen sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute.

 

Wieder aktiv in den Ferien - Teilnahme am Residenzlauf

Auch in diesem Jahr hat sich eine Gruppe von Lehrkräften gefunden, die die Bachschule erfolgreich am Residenzlauf vertreten. Eine Ehrung von Teilnehmern und "Unterstützern" erfolgte zu Beginn des neuen Schuljahres.

 

Ein Bär geht auf Reisen - Brunos Sommerferien

Das Klassentier der Bärenklasse "Bruno" war auch in den Sommerferien vielfältig unterwegs. Die Urlaubsfotos gestalteten die Schüler und Schülerinnen zu tollen Erinnerungsbildern. 

Wir sind gespannt auf deinen nächsten Urlaub, Bruno.

 

 

 

Kulturstrolche: Tanzen mit Frau von der Linden

Im Rahmen des Kulturstrolche Projekts der Stadt Detmold berichten die Füchse:

Unser Projekt fand an 2 verschiedenen Tagen stand.

Beim ersten Mal kam Frau von der Linden vom Tanzbogen e.V. in unsere Schule. Im Musikraum hatten wir genug Platz zum Tanzen. Ganz wichtig beim Tanzen: Schuhe aus! Damit man mehr Halt auf dem Boden hat.

An diesem Tag machten wir viele unterschiedliche Übungen: allein, zu zweit, mit Tüchern, auf dem Boden, mit und ohne Musik.

Erst fühlte man sich erst etwas komisch einfach so los zu tanzen. Aber nach und nach machte es allen viel Spaß, denn die wichtigste Regel ist: keiner wird ausgelacht und alle haben Spaß!

Es war sogar jeder so mutig allein im Kreis etwas Ausgedachtes vorzutanzen.

Gemeinsam überlegten wir, was Tanzen für uns bedeutet: Gefühl, Kraft, Sport, Spaß, Freude, Bewegung und Freiheit.

Frau von der Linden erklärte uns, dass Tanzen fit hält und dass sogar die ganzen Fußballer im Training tanzen müssen, weil man beim Tanzen alle Muskeln, Gelenke und Bänder trainiert. Wie anstrengend Tanzen ist, haben wir alle selbst gemerkt und das viel Übung dazugehört.

Beim zweiten Termin durften wir Frau von der Linden in ihrem Tanzstudio besuchen.Das Tanzstudio hatte einen Boden, der viel weicher war, als in unserer Schule. An der einen Seiten waren überall Spiegel und an den Anderen Ballette-Stangen.

Wir lernen 4 verschiedene Tanzstile kennen: Ballette, Hip-Hop, Paartanz und Bauchtanz.

Es hat uns alles sehr viel Spaß gemacht.

                Die Füchse

 

Backen wie die Weltmeister

Die Bäckerei und Konditorei Heidsiek öffnete ihre Backstube für die Kinder der 4a, die sich im Rahmen der Projektwoche „Bachschulmeisterschaft“ näher mit dem Land Frankreich beschäftigten.

So konnten sie sich neben viele Informationen zu Zutaten, Brotsorten, Maschinen und die Arbeitsweise in einer Bäckerei auch selber erproben: Es wurden Croissants gerollt, Baguettes hergestellt und sogar kleine Igel für die Igelklasse geformt.

Wieder zurück in der Bachschule gab es ein typisch französisches Frühstück.

 

Orchester Gastspiel an der Bachschule

Ein Mitmach-Konzert des Orchesters der Klasse 6 em des Stadtgymnasiums Detmold begeisterte die Schüler und Lehrer der 4. Klassen der Bachschule.

Neben einem Ausschnitt aus „Karneval der Tiere“, es durfte an der richtigen Stelle mitgebrüllt werden, konnten die Bachschüler das Orchester bei Ed Sheerans „Shape of You“ rhythmisch begleiten.

Toll war es auch eine Reihe von ehemaligen Bachschülern wiederzusehen.

Danke für das gelungene Konzert.

 

Jahrgangsübergreifender Projekttag

 -  Gesundheit -

Neben vielfältigen Angeboten zur Bewegung, Entspannung, Erste Hilfe und Ernährung wurden auch die Sinne untersucht.  

An Stationen wurden alle Sinne mit Spaß ausgiebig erforscht.

 

Im Anschluss entstanden "Fühlbilder", die bald im Forum zu bewundern sind. 

 

 

Ich wollt ich wär ein Huhn...

In Zusammenarbeit mit dem Geflügelzuchtverein Detmold und dem BUND Lippe sind für drei Wochen Hühner in unseren Schulgarten eingezogen! Ein prächtiger Hahn und fünf Hennen durften von den Kindern der Fuchs-, der Drachen- und der Erdmännchenklasse versorgt und beobachtet  werden. Dazu gehörte Futter und Wasser nachfüllen, Eier einsammeln, Muschelkalk auffüllen und vieles mehr. Ganz nebenbei haben die Kinder einiges über die Entwicklung vom Ei zum Küken, über die Verhaltensweisen von Hühnern und deren Lebensbedingungen gelernt. Jeden Morgen war es sehr spannend im Nest des Hühnerstalles nach den gelegten Eiern zu suchen. Stolz wurden diese, die nicht nur verschieden groß, sondern auch verschieden farbig waren, den anderen Kindern präsentiert! Und die Ausbeute war beeindruckend! Schnell war der Kühlschrank im Lehrerzimmer voll ! Mit den gesammelten Eiern wurden später dann Waffeln gemacht oder Kuchen gebacken.

Und nicht nur die Kinder hatten große Freude an diesem Projekt, auch traf man immer wieder den ein oder anderen Erwachsenen im Schulgarten, der versonnen die Hühner beobachtete !

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Reihl und Herrn Kosiek vom Geflügelzuchtverein für die tolle Unterstützung während der drei Wochen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass es nicht das letzte Mal war, dass die Hühner unser Schulleben bereichert haben!

 

Malaktion auf dem Schulhof

Einen Samstagvormittag nahmen sich die Schulleitung und Kolleginnen der Bachschule Zeit, die Schulhofbemalung zu erneuern. Es wurde gepinselt, gemalt und gemischt. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. 

 

Zeitungs – AG

Jeden Donnerstag treffen sich Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen eine Schulstunde im Computerraum, um an einer kleinen Zeitung für die Kinder der Bachschule zu arbeiten.

Die Stunde beginnt immer mit einer Redaktionssitzung, in der besprochen wird, wer an welchem Vorhaben arbeiten will, wie weit er schon gekommen ist und woran er weiterarbeiten muss. Dann legen alle los, um genügend Material für eine Zeitung zusammen zu bekommen.

Die Entstehung einer Zeitung beginnt mit dem Sammeln von Ideen für die Inhalte. Dann wird im Internet recherchiert, Artikel zu verschiedenen Themen geschrieben, Rätsel gesucht, Malbilder kopiert, Fotos gemacht und Interviews geführt. Fast alles davon passiert am Computer. Wenn die Rohfassung fertig ist, müssen die Kinder die Zeitung Blatt für Blatt kopieren , um sie danach in allen Klassen zu verkaufen. Infoplakate werden in der Schule aufgehängt, um für den Verkauf zu werben. Auf das spannende Quiz in jeder Zeitung, bei dem man für die richtige Lösung einen kleinen Preis gewinnen kann, freuen sich alle Kinder.

Das Geld, dass die Zeitungs – AG einnimmt, wird immer für einen guten Zweck gespendet. Das Arbeiten an der Zeitung macht einfach richtig Spaß, weil man von der ersten Idee bis zur fertigen Zeitung alles selber machen darf !

                                                          

 

Bericht zur letzten Spendenaktion der Zeitungs-AG

Nachdem wir drei Zeitungen geschrieben und verkauft hatten, wurde gespannt das Geld gezählt, dass wir eingenommen hatten. Die Freude war riesig: Es waren fast 400 € !! Dann haben wir besprochen, wohin wir das Geld spenden wollen. Nach einer kurzen Diskussion haben wir uns entschieden es Flüchtlingskindern zu geben. In einem Kindergarten, der extra für diese Kinder eröffnet worden war, fehlten alle möglichen Fahrzeuge und Spielgeräte zum Spielen draußen. Darum haben wir Bobby-Cars, Roller und Dreiräder gekauft und sind damit zu den Kindern gegangen. Die waren erst sehr schüchtern, haben sich aber dann riesig gefreut und wir haben alle noch miteinander gespielt ! Das war eine tolle Aktion !

 

 

Sie erreichen uns an Schultagen täglich
von 7:30 - 11:00 Uhr

(05231) 92669-0